Kongressbericht AWOgyn Jahrestagung 2019 in München


Im Februar war es wieder soweit. Die Jahrestagung der AWOgyn fand in diesem Jahr in München unter wissenschaftlicher Leitung von Herrn Prof. Dr. Dr. D. Dian statt.
Mit 170 Teilnehmern konnte an den Erfolg von 2017 in Frankfurt angeknüpft werden. Geprägt war die Tagung am ersten Tag von einer ausgezeichneten LIVE Surgery mit spannenden Fällen und interaktiven Diskussion aus dem Klinikum München Rechts der Isar. Dies erfolgte unter federführender Leitung von Dr. Stephan Paepke. Herrn Dr. Paepke ganz herzlichen Dank für die arbeitsintensive Vorbereitung und Auswahl der spannenden Fälle. Dank auch noch einmal an das gesamte Team der Frauenklinik, die uns herzlich und tatkräftig unterstützt haben und Dank auch an Frau Prof. Kiechle, die Live Surgery in ihrer Klinik durchführen zu dürfen.

Insgesamt wurden folgende 4 Fälle präsentiert und diskutiert:
1)    Nippelsparende Mastektomie (NSM) beidseits, hoher BMI, große Brust, keine Änderung der Brustform von der Patientin gewünscht. Es erfolgte eine präpektoral NSM in Batwing Technik mit Netzunterstützung bds. (Operateure: Prof. Ohlinger (Greifswald) und PD Dr. Thill, (Frankfurt))
2)    Autologe Konversion auf Basis des Restdrüsengewebe (Operateurinnen Fr. Dr. Buchen (Wiesbaden), Fr. Prof. Solbach (Frankfurt))
3)    Mammakarzinom Operation bei einer Patientin mit extremem Gewichtsverlust und ausgeprägter Ptosis. Durchführung einer NSM bds. nach dual Plane Technik und retropektoraler Implantat gestützter Sofortrekonstruktion (Operateure: PD Dr. Thill (Frankfurt) und Dr. Paepke, (München))
4)    Angleichende tumorlageradaptierte Reduktionsplastik rechts (perivertikale SF mit Segmentresektion latero-kranial mit Angleichung der Asymmetrie (re>li), keine Verkleinerung oder Straffung kontralateral gewünscht. (Operateurinnen, Fr. Prof. Solbach (Frankfurt), Fr. Dr. Buchen (Wiesbaden))

Die Eröffnung des Kongresses erfolgte durch Frau Prof. Brucker, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Mit ihrer Unterstützung wurde die AWOgyn in den Beirat der Senologie aufgenommen. Dafür ganz herzlichen Dank.
Die AWOgyn hat den ersten mikrochirurgischen Workshop durchgeführt, welcher von allen Teilnehmern sehr positiv aufgenommen wurde. Ziel war das Operationsmikroskop und das Mikroinstrumentarium kennenzulernen, um die Beratung und Betreuung der Patientinnen im Sinne der Forderungen unserer S3-Leitlinien zu verbessern.
Eine breite Diskussion erfolgte über die prä- vs. retropektorale Implantatposition bei heterologer Brustrekonstruktion, wobei die präpektorale Positionierung in ausgewählten Fällen eine Alternative darstellt. Dabei spielte auch das Management von Komplikationen sowie der Stellenwert von Netzen und biologischen Matrices in der heterologen Brustrekonstruktion eine zentrale Rolle.
Ein wichtiger Schritt in Richtung Evidence Based Medicine in der Mammachirurgie stellt die Gründung und Implementierung der AWOgyn Studiengruppe dar. So wurde dies unter der Schirmherrschaft der AWOgyn geplante und bereits initiierte Studienportfolio im Bereich der ästhetischen, plastischen und wiederherstellenden Operationsverfahren in der Gynäkologie vorgestellt. Die beiden Ziele, die die AWOgyn Studiengruppe verfolgt, ist zum einen eine wissenschaftlich-fundierte und klinisch relevante Überprüfung von Medizinprodukten in der operativen Mammachirurgie im Rahmen von klinischen Studien, zum anderen die Patientensicherheit zu gewährleisten und deren Versorgung zu verbessern. Die beiden ersten Studien haben bereits ein positives Ethikvotum erhalten.
Die Keynote Lecture hielt Herr Prof. Mario Pelle Cerevalo aus Italien zum Thema „Mastopexy with and without implants“. Die Ehrenmitgliedschaft wurde dieses Jahr an Herrn Prof. Hüter verliehen. Er wurde für sein langjähriges Engagement und Festigung der Mammachirurgie in der Gynäkologie gewürdigt.
Die Sitzung „Der Interessante Fall“ fand viel Anklang im Publikum. Dabei bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, eigene schwierige Fälle zu präsentieren und unterschiedliche Herangehensweisen zu diskutieren. Diese „FACE the CASE“ Session soll auch in Zukunft fester Bestandteil der Jahrestagung sein.
Politisch wurden die Herausforderungen, die mit der Einführung des neuen Implantatregisters einhergehen vorgestellt. Ein großer Dank der Arbeitsgemeinschaft geht dabei an Frau Prof. Solbach für Ihr Engagement und die Auseinandersetzung mit dieser Thematik. In diesem Zuge wurden auch die neuen Entwicklungen sowie klinische Bedeutung der erfolglosen Re-Zertifizierung der texturierten Allergan Implantate und Expander  (Microcell & Biocell) erörtert. Allergan hatte die CE Zertifizierung am 17. Dezember 2018 verloren.

Die diesjährigen Posterpreise gingen an:
-    Frau Prof. Vesna Bjelic-Radisic, Wuppertal (kostenlose Kongressteilnahme, und Verleihung des Granitzka Hospitationsstipendiums). Frau Bjelic-Radisic spendete ihren Kongresspreis an den Verein für behinderte Kinder „Sunce“ in Derventa, Bosnien und Herzegowina.
-    Frau Dr. Susanne Albrecht, Ulm (kostenlose Kongressteilnahme)
-    Frau Dr. Telja Pursche, Düren (kostenlose Kongressteilnahme)

Dazu herzlichen Glückwunsch.

Für den Vorstand der AWOgyn
Priv.-Doz. Dr. med Max Dieterich
Schriftführer