Operationen

Ändert sich der Zustand der Seele,
so ändert dies zugleich auch das Aussehen des Körpers
und umgekehrt:
ändert sich das Aussehen des Körpers,
so ändert dies zugleich auch den Zustand der Seele.

Aristoteles (384-322), griechischer Philosoph
 

Die Darstellung der Brust als Symbol der Weiblichkeit ist in der Kunst in vielfältiger Weise umgesetzt worden. Den Stellenwert der Brust im Gesamtzusammenhang ihres körperlich-seelischen Selbstverständnisses muss sich jede Frau selbst bewusst machen. Besonders vor der Entscheidung eine ästhetische Operation durchführen zu lassen sollten die eigenen Beweggründe hierfür selbstkritisch überdacht werden.

Dies gilt natürlich in gleicher Weise auch für ästhetische Eingriffe in anderen Körperregionen.

Vor jeder ästhetischen Operation findet ein ausführliches Vorgespräch statt. Zwischen Vorgespräch und Eingriff sollte ein angemessener Zeitraum liegen um die gemachten Ausführungen kritisch zu überdenken und eine eigenverantwortliche Entscheidung treffen zu können.

Brust

Die Brustoperation zählt zu den häufigsten Operationen im ästhetischen Bereich. Eingriffe zur Optimierung der Form, sowie Wiederherstellung nach Unfall oder Operation sind nachvollziebare Gründe. Bei den Operationen kommen ausschließlich hochwertige und geprüfte Implantate mit einer formstabilen, auslaufsicheren Befüllung zum Einsatz. Eine narbensparende Opertionstechnik mit maximaler Sicherheit für die Patientin ist höchstes Gebot. Die Brust wird wieder fest, bekommt eine ansprechende weibliche Form und kann ganz nach Ihrem Wunsch im Volumen angepasst werden.
Unsere Operateure nehmen nur medizinisch vertretbare Eingriffe vor.


Bitte wählen Sie aus:

Bauchdecke

Bauchdeckenstraffung
 

Häufig sind Frauen nach einer oder mehreren Geburten oder Patienten nach deutlicher Gewichtsreduktion mit ihrer Bauchdecke sehr unzufrieden. Durch die starke, länger bestehende Ausdehnung der Bauchdecke ist die Muskulatur erschlafft. Die Haut wurde zusammen mit dem Unterhautgewebe derart gedehnt, dass nach der Geburt bzw. der Gewichtsabnahme ein schlaffer, grob gefältelter Bauch bleibt. Auch Alterungsprozesse führen zu Veränderungen an der Bauchdecke, die sich vor allem in Form eines hängenden Bauches und der Ausbildung von Rissen in der Haut bemerkbar machen. Diese Veränderungen betreffen sowohl Ober-, als auch den Unterbauch. In diesen Arealen ist die Elastizitätsgrenze der Haut überschritten, sodass die Rückzugsfähigkeit des Hautweichteilmantels eingeschränkt oder sogar aufgehoben ist. Hier führt eine Diät oder sportliches Training der Bauchwand nicht mehr zu einer ästhetischen Restitution.

Bei der Bauchdeckenstraffung wird der überschüssig gewordene Hautweichteilmantel zwischen Nabel und Schambein entfernt, die übrige Haut bis zum Rippenbogen abgelöst und nach unten gestrafft. Zur Schaffung der gewünschten wohlgeformten Taille werden innere Raffnähte im Bereich der Muskelfaszie angelegt. Der Narbenverlauf an der Schamhaargrenze kann so geplant werden, dass er mit entsprechenden Bekleidungsstücken (z.B. Bikini) verborgen werden kann. Der Nabel wird im Anschluß neu positioniert und wieder in die Bauchwand eingenäht.

Ist nur die Haut des Unterbauches betroffen, so kann lediglich dieser untere Teil gestrafft werden. Auf eine Neupositionierung des Nabels kann verzichtet werden.

Die Eingriffe erfolgen unter Vollnarkose und erfordern in der Regel einen stationären Aufenthalt von 3-4 Tagen. Die untere Bauchdeckenstraffung kann je nach Indikation auch ambulant durchgeführt werden. In den folgenden 4 Wochen ist ein Kompressionsverband (Bauchbinde, Mieder) zu tragen.

Fettabsaugung

Liposuktion nach der Tumeszenz-Methode
 

Oft lassen sich hartnäckige Fettansammlungen selbst durch Diäten oder Sport nicht mehr beseitigen. Die Ursache für diese Fettansammlungen ist meist eine genetisch bedingte Fettverteilungsstörung des Körpers.
Diese durch die oben genannten Maßnahmen kaum beeinflussbaren Fettpolster beeinträchtigen nicht nur den ästhetischen Gesamteindruck des Körpers, sondern auch oft das Selbstbewußtsein der Betroffenen.
Die Liposuktion (Fettabsaugung) ist eine immer häufiger angewandte Methode, durch die das Körperbild sehr gut und dauerhaft korrigiert werden kann. Der Körper wirkt schlanker und die Proportionen gewinnen an Harmonie. Die Liposuktion wird allerdings nicht mit dem Ziel durchgeführt, überschüssiges Gewicht zu reduzieren, sondern dient ausschließlich zur Modellierung des Körpers.Eine der schonendsten und sichersten Methoden der Liposuktion ist die von uns angewandte Tumeszenz-Methode (auch "feuchte Absaugung" genannt), die in Lokalanästhesie durchführbar ist.

Vorteile der Tumeszenz-Methode

Die Tumeszenz-Methode gilt als besonders schonend und effektiv. Zu Beginn der Behandlung wird in die betroffenen Hautzonen u.a. eine Kochsalzlösung injiziert, die zur Auflockerung des Gewebes dient.
Dies ermöglicht eine sehr gleichmäßige Entfernung des Fettgewebes und verhindert mögliche Dellenbildungen.
Bei gemischte örtliche Betäubungsmittel und gefäßverengende Substanzen machen den Eingriff schmerzfrei und verringern die Blutungen.

Verlauf

Nach einer gemeinsamen Ausarbeitung des Wunschergebnisses durch den behandelnden Arzt und der Patientin, markiert ihr Arzt zunächst vor der Operation die Problemzonen auf dem Körper.
Zur Vorbereitung auf die Fettabsaugung wird das Fettgewebe aufgelockert, indem mehrere Liter Kochsalz-Lösung unter die Haut gespritzt werden. Die Haut ist nun prall gespannt, das Fettgewebe jedoch von weicher Konsistenz, so dass es schonend abgesaugt werden kann. Dies erfolgt mit dünnsten Kanülen in Feintunneltechnik, gegebenenfalls unter hochfrequenter Vibration. Der Eingriff kann je nach Areal 1 bis 4 Stunden dauern. Es lassen sich insgesamt bis zu 4 Liter Körperfett absaugen.


Häufige Fragen:
 

Bleiben Narben zurück?

Die Einstiche sind 3 - 4 mm lang und werden nach Möglichkeit an unauffälligen Körperstellen gelegt.Narben bleiben kaum zurück.
 

Welche Risiken bzw. Nebenwirkungen sind zu beachten?

Zu den möglichen Nebenwirkungen bei einer Fettabsaugung gehören Schwellungen, Blutergüsse und vorübergehendes Taubheitsgefühl der Haut. Nebenwirkungen treten jedoch bei der Tumeszenz-Methode sehr selten auf.
 

Welche Nachbehandlung ist erforderlich?

Nach der Behandlung ist es wichtig, in den ersten 4 Wochen speziell angefertigte Kompressionsmieder zu tragen. So wird erreicht, das die Haut besser abheilen kann und wieder glatt wird.
Des weiteren erfolgen Kontrolluntersuchungen zur Überwachung des Heilungsverlaufes.Die meisten Patienten sind nach 3-4 Tagen wieder arbeitsfähig.
 

Wann ist der Erfolg sichtbar?

Eine deutliche Konturverbesserung ist sofort zu erkennen. Nach 2 bis 3 Monaten ist die Hautanpassung abgeschlossen und das endgültige Ergebnis sichtbar.
 

Können sich erneut Fettansammlungen bilden?

Nein. Einmal reduzierte Fettzellen können sich nicht wieder neu bilden.

Qualitätssicherung

Qualität im Gesundheitswesen bedeutet eine ausreichende und zweckmäßige, d. h. patienten- und bedarfsgerechte, an der Lebensqualität orientierte, fachlich qualifizierte, aber auch wirtschaftliche medizinische Versorgung mit dem Ziel, die Wahrscheinlichkeit erwünschter Behandlungsergebnisse bei Individuen und in der Gesamtbevölkerung zu erhöhen GMDS.

Qualitätsmanagement (d.h. Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung) der ärztlichen Tätigkeit wird von der Ärzteschaft zu den Grundlagen einer bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Patientenversorgung auf hohem Niveau gerechnet.

Ein wesentlicher Unterschied in Bezug auf das Qualitätsmanagement in anderen Branchen ist der Umstand, dass die Leistung häufig nicht von den unmittelbaren Beziehern (Patienten) der Leistung bezahlt werden und somit die Kostenträger (Versicherungen, Krankenkassen) zu einer wesentlichen so genannten interessierten Partei werden.

In den letzten Jahren hat das Thema insbesondere durch die sozialgesetzliche Verpflichtung der Ärzte und Kliniken sowie der Krankenkassen für die Organisation des Gesundheitswesens große Bedeutung erlangt. Zur Erlangung des Zertifikates "Breast Surgeon" oder "Breast Surgeon and Gynecological Reconstructive Surgeon" ist eine nach festgelegten Kriterien absolvierte spezielle Fortbildung Voraussetzung. Die Qualifikation des Operateurs wird abschließend durch ein Audit überprüft. So ist sichergestellt, dass durch strukturierte Fortbildung ein höchstmöglicher operativer Standard gewährleistet wird.